Sie ist weg! Was nun?

Schmutzfangmatten sind zweifelsfrei extrem praktisch und nützlich, sie sorgen für ein gepflegtes aussehen Ihres Objektes und unterstützen aktiv den Werterhalt Ihrer Fußböden.


In der Regel liegen diese frei zugänglich im Eingangsbereichen welche nicht immer gut einsehbar und überwacht sind. Gerade bei Wohnhäusern mit vielen Parteien und entsprechend der Großstädtischer Anonymität wird so der ein oder andere verleitet eine Schmutzfangmatte für die Sauberkeit hinter der eigenen Tür umzufunktionieren. Und schwupp ist Sie verschwunden. Der Ärger beginnt, sobald der Anbieter die in der regel gemieteten oder geleasten Matten gegen frisch gewaschenen Exemplare austauschen will. Findet dieser die Matten am Objekt nicht mehr vor, werden sie im Normalfall auf einer der nächsten Rechnungen am Monatsbeginn als Rechnungsposten auftauchen. Das beschert bei Eigentümern und Hausverwaltungen oft große Augen da Schmutzfangmatten in der Anschaffung richtig Teuer sind. Je nach Größe sind hier kosten von fünfzig bis mehrerer hundert Euro pro Stück ganz normal.


Lösung:

Wenn Sie selbst nicht für ausreichend Diebstahlschutz vor Ort sorgen können, empfiehlt sich der Anruf bei Ihrem Gebäudeversicherer. Im Versicherungsvertrag gibt es oftmals die Möglichkeit gegen eine Gebühr das Risiko von Abhandenkommen oder Beschädigung der Mietgegenstände zu versichern.


Die alternative: Restwertversicherung bei GISELA Mietmatten.

Die Restwertversicherung schützt Sie vor außerplanmäßigen Kosten im Falle des Verlustes. Ihr gesamtes Matten Kontingent ist gegen Verlust intern bei uns Versichert und es wird ein kleiner Versicherungsbeitrag monatlich auf Ihrer Rechnung ausgewiesen. Die Höhe richtet sich nach Anzahl und der eingesetzten Modelle in Ihrem Vertrag. So sind Sie bei kleinen Aufträgen mit weniger als 5 Matten bereits ab 30 Cent je Matte auf der sicheren Seite.



19 Ansichten0 Kommentare